Es ist Zeit, das Leben in die eigene Hand zu nehmen…
<i>Regenwasser</i>
  • © 2023 AvH Design 0

Regenwasser

Fünf (bald sechs) Regenwassertanks (IBCs mit jeweils 1000 Litern) oberirdisch und miteinander verbunden.

IMG_9852-1
Das sehr trockene Jahr 2019 öffnete uns die Augen. Ein großer Garten mit vielen Pflanzen und Bäumen und dem Wunsch, den Garten in Richtung Artenvielfalt auszurichten, brachte unseren Wassertank im Erdreich mit 3000 Litern schnell an seine Grenzen. Wir konnten 2019 erstmals sehen, dass der Tank komplett trocken fiel!

Daher suchte ich nach Lösungen, mehr Regenwasser aufzufangen und stöberte ein wenig im Netz. Neben YouTube und Pinterest waren etliche Lösungsansätze gut beschrieben und so plante ich Anfang 2020 für unser Flachdach von gut 75 Quadratmetern einen geeigneten "Versuchsaufbau".

In der Nähe von Tostedt bei Arthur Wulff Fasshandel besorgte ich 4 gebrauchte IBC Wassertanks mit jeweils 1000 Litern Fassungsvermögen und etliches Schlauch-, Rohr- und Verbindungsmaterial und gestaltete unsere bisherige Fallrohrkonstruktion einfach so um, dass das Wasser nicht mehr ungenutzt in einer Verrieselung verschwindet, sondern gefiltert aufgefangen wurde. Etliche Verbesserungen sind seitdem schon in das System eingeflossen und manch sinnvolle Lösung von anderen Nutzern stellte sich in der Praxis als ungeeignet heraus.

Ich sehe noch die lachenden Nachbarn, als ich mitten im Gewitterregen das erste, kostbare Nass des Frühjahrs auffangen wollte und dabei natürlich nicht nur nass, sondern richtig nass wurde, als die Rohrkonstruktion aufgrund der Druckverhältnisse nachgab und sich ein Schwall von mehreren Litern über mich ergoss.

IMG_7034. IMG_7045

Neben solchen Anfangsproblemen ist festzuhalten, dass wir in einem Waldgebiet leben und die Blätter und Nadeln von den umliegenden Bäumen nicht zu unterschätzen sind. Der Einbau von Filtern ist also extrem sinnvoll und abhängig von der Lage und den Voraussetzungen auf dem Dach.

Bildschirmfoto 2022-09-15 um 16.35.33

Das Thema Filterung des Wassers habe ich nun über Laubgitter auf den Dachrinnen, Regensammlern mit Filtern in den Fallrohren und auch eingehängten Filtern in den IBCs dargestellt, doch leider sind die Starkregen so unangenehm, dass ich im Zulauf nun noch einen weiteren Filter für groben Dreck einbauen will.

IMG_6978

Warum so ein Aufwand? Ich hatte 2022 das Problem, dass die eingehängten Filter in den zwei Auffangtanks mit Nadeln und Rückständen vom Dach so verdeckt waren, dass einer von ihnen aufgrund des Gewichts (das Zeug gammelte zudem im Wasser) abrutschte und im Tank herumdümpelte. Dabei setzte er den Dreck in den Tank und damit in die Verbindungsleitungen frei - eine schöne Sauerei!


Bildschirmfoto 2022-09-15 um 16.35.33


Nach dem Auffangen des Wassers kommt die Frage der Entnahme. Auch hier gibt es viele Ansätze und nur wenige passten auf unsere Situation. Im Ergebnis entschied ich mich für die Entnahme an zwei Auslaufhähnen (für die Befüllung von Gießkannen) und über eine Pumpe, die hoffentlich im kommenden Jahr mit Solarstrom betrieben werden kann.

Die Pumpe ist über einen Ansaugschlauch mit einem Schwimmer in dem Tank untergebracht, der am nächsten zum Garten steht und über eine Schlauchverbindung (teilweise unterirdisch mit Auslaufhahn) mit allen anderen Tanks verbunden ist. Durch das Prinzip der kommunizierenden Röhren ist damit gewährleistet, dass die Entnahme des Wassers in einem Tank augenblicklich ausgeglichen wird und beim Auffangen des Wassers auch egal ist, welcher Tank das meiste Wasser aufnimmt.

IMG_6586. IMG_6578

Beim Zusammenbau kamen etliche gebrauchte Teile zum Einsatz und nun steht für den Herbst eine Erweiterung der Anlage von 4000 Litern auf 6000 Liter an, weil wir offenbar weiter in Klimaextreme hineinsteuern, die die Verteilung der (Extrem-)Niederschläge über das Jahr erforderlich machen.

Über eBay Kleinanzeigen konnte ich also schon 2 weitere IBCs kaufen und die notwendigen Paletten mit dem Fahrrad transportieren und auch die Verrohrungsteile und Hähne liegen bereit. Auf geht's!!! NEU JANUAR 2023!!!

Das Wetter Mitte Januar war so günstig, dass ich einen Ausflug zu Obi unternahm und die fehlenden Pfosten und Hülsen und ein paar Schrauben eingekauft habe. Dann ging es los und die ersten Probleme ergaben sich dadurch, dass die Unterlegsteine nicht mit den bisher verwendeten Steinen identisch waren und sich das Thema bei den Paletten fortsetzte (vollkommen verschieden untereinander und zu den anderen) und dann auch noch der IBC. Optisch genau gleich, aber der Auslaufanschluss 3-4 cm höher angesetzt.

IMG_9785. IMG_9837

So waren individuelle Anpassungen notwendig und Dank einer Latte von 4 Metern waren alle Balken und Fluchtpunkte daran auszurichten. Weil nun der neue Tank eigentlich die tiefste Stelle sein sollte (siehe aber der neue Versatz an der Reling und der Palette), aber durch die zu hohe Palette und den erhöhten Auslauf auf einmal die höchste Stelle war (!) - das Wasser fließt nicht bergauf -, musste ich die Verrohrung umkehren und natürlich auch die Dachstütze versetzen und verlängern.

IMG_9798. IMG_9799

IMG_9835. IMG_9841

Nun habe ich die drei Tanks mit Gefälle auf der rechten Seite angebunden und alle Bauteile (weiter-)verwendet und verbaut, um auch die Verbindung zum anderen Tanklager unterirdisch zu erneuern. Dank eines T-Stücks könnte ich auch ein 1"-Plexiglasrohr anbauen, um den Wasserpegel und die Wasserqualität auch optisch zu verfolgen.

IMG_9797. IMG_9911

Wenn das Dach, eine Beleuchtung und die Dachrinne angebaut sind, gibt es eine Fortsetzung. Und dann kommt Teil II des Unterstandes. Neu soll auch in diesen Abschnitt des Zulaufes ein Filter eingebaut werden… Wie genau, ist noch nicht klar!

IMG_9900

Bildschirmfoto 2022-09-15 um 16.35.33

FAZIT: Die Geschichte ist nicht günstig und man kann etliche Euros für alles mögliche ausgeben, so dass bei den günstigen Trinkwasserpreisen wahrscheinlich an eine Amortisation niemals zu denken ist!!! Das Gefühl aber, kostbares Trinkwasser aus der Leitung auf seine Pflanzen, Blumen und wohlmöglich den Rasen zu vergießen und den Rasensprenger stundenlang mit Trinkwasser laufen zu lassen, ist unerträglich und wird nun mit dem aufgefangenen Regenwasser komplett in ein sehr gutes Gefühl verkehrt.

Seit drei Jahren haben wir somit echtes Trinkwasser nur noch verwendet, um unsere Nahrungsmittel in den Hochbeeten (nur in der Erntephase) zu begießen. Ein unbezahlbares Gefühl!!!